Fünf Partner für einen kindgerechten Surfraum

„Immer jüngere Kinder gehen immer häufiger online“

Zur Arbeitsgemeinschaft KinderServer gehören fünf Partner, die gemeinsam den kindgerechten Surfraum des KinderServers organisieren: fragFINN e.V., Blinde Kuh e.V., eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., Seitenstark e.V. und jugendschutz.net.

fragFINN e.V.

fragFINN e.V. stellt die fragFINN-Whitelist zur Verfügung: Eine riesige, von Medienpädagogen geprüfte Liste von Kinderinternetseiten und für Kinder unbedenklichen Erwachsenenseiten. Die Whitelist wird täglich aktualisiert, ergänzt und permanent anhand eines Kriterienkatalogs geprüft. Sie umfasst rund 11.000 Domains. Via www.fragFINN.de werden nur Seiten der Whitelist gefunden; Kinderinternetseiten werden in den Suchergebnissen ganz oben platziert.

Der gemeinnützige Verein wird von namhaften Unternehmen und Verbänden der Telekommunikations-, Internet- und Medienbranche finanziert und getragen. fragFINN startete Ende 2007 im Rahmen der Initiative „Ein Netz für Kinder“ des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Blinde Kuh e.V.

Blinde Kuh e.V. ist eine Internetsuchmaschine für Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Das nicht-kommerzielle Angebot ist die erste deutschsprachige und weltweit die älteste Kindersuchmaschine überhaupt.

Blinde Kuh ermöglicht es Kindern, erste Schritte im Internet zu unternehmen. Dabei stellt sie sicher, dass Kinder beim Surfen stets in einem Bereich bleiben, in dem sie nur Inhalte finden können, die für sie und ihr Alter geeignet sind.

Blinde Kuh sammelt seit 1997 Internetseiten, die für Kinder geeignet sind. Über ein Stichwort- und Themenverzeichnis können Kinder in diesen Internetseiten nach den Inhalten stöbern, die sie interessieren. Die Internetsuchmaschine Blinde Kuh startete 1997 als rein ehrenamtlich betriebenes Angebot des freien Internets und wird seit 2004 vom Bundesfamilienministerium gefördert.

eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. ist seit 1995 die Interessenvertretung der Internetwirtschaft in Deutschland.

Eco entwickelt Märkte, fördert Technologien und formt Rahmenbedingungen: Als größter Verband der Internetwirtschaft in Europa bewegt eco mit rund 600 Mitgliedern die Branche. Sicherheit, Infrastruktur, mobiles Internet, Cloud Computing, E-Business, Recht & Regulierung - in Kompetenzgruppen treibt ein Expertennetzwerk die Themen voran.

Ein besonderes Anliegen von eco ist der Jugendschutz: Mit der eco Internet-Beschwerdestelle bietet der Verband eine international vernetzte Anlaufstelle, um gegen illegale Inhalte im Netz vorzugehen. Ein weiterer Service für Internetnutzer ist das Anti-Botnet-Beratungszentrum, das Internetnutzer dabei unterstützt, ihre Computer gegen Schadprogramme zu sichern.

seitenstark e.V.

Seitenstark e.V. wurde 2007 gegründet. Der als Träger der freien Jugendhilfe anerkannte gemeinnützige Bundesverband ist aus der langjährigen Arbeit der „Seitenstark Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten“ hervorgegangen. Darin arbeiten rund 60 Anbieter qualitätsvoller Kinderseiten zusammen. Ziel ist es, das europaweit einmalige Netzwerk zu stärken und auszubauen.

Dem Wohl des Kindes nach Artikel 3 der UN-Kinderrechtkonvention verpflichtet, tritt Seitenstark für das Recht aller Kinder und Jugendlichen auf für sie geeignete Internetangebote gemäß Art. 17 (Recht auf Information) und Art. 18 (Partizipation) ein. Seitenstark engagiert sich für den Ausbau und das „Sichtbar-Machen“ von hochwertigen, partizipativen Inhalten und für eine kontinuierliche, schulische und außerschulische kulturelle Medienkompetenzbildung. Seitenstark-Projekte sind u. a. seitenstark.de/chat, sportspatz.de, mobbing-schluss-damit.de.

jugendschutz.net

jugendschutz.net drängt auf die Einhaltung des Jugendschutzes im Internet und sorgt dafür, dass Anbieter problematische Inhalte rasch ändern, löschen oder für Kinder und Jugendliche sperren. Die Jugendministerien haben die länderübergreifende Stelle 1997 gegründet. Sie ist seit 2003 an die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) angebunden, um eine einheitliche Aufsicht über Rundfunk und Internet zu gewährleisten.

jugendschutz.net arbeitet im Bereich der Bewertung und Empfehlung positiver Online-Angebote für Kinder. Gute Angebote sollen bekannt gemacht sowie Eltern und Kinder beim sicheren Umgang mit dem Internet unterstützt werden. Dafür engagiert sich jugendschutz.net auch in nationalen und internationalen Initiativen und Netzwerken. Problematische Inhalte können gemeldet werden unter: hotline@remove-this.jugendschutz.net.